Epilepsiegruppe Aachen e.V.  -  Geschäftsstelle: 52249 Eschweiler  -  Heisterner Str. 9  -  E-Mail: info@epilepsiegruppe-ac.de
Epilepsie Unter Epilepsie versteht man das wiederholte Auftreten einer übersteigerten Hirnaktivität mit anfallsartigen Symptomen (zerebrale Krampfanfälle). Ob und welche Auffälligkeiten des Anfalles bestehen richtet sich nach den einbezogenen Regionen des Gehirns. Zerebrale Krampfanfälle können nur einzelne Hirnregionen betreffen (Herdanfall) oder das gesamte Gehirn einschließen (generalisierter Anfall). Es gibt Anfälle, bei denen das Bewußtsein verliert. Andere Anfälle gehen jedoch typischerweise ohne Bewußtseins-verlust einher (einfache Herdanfälle). Verschiedene Bedingungen können bei jedem Menschen zum Auftreten von Anfällen führen (Entzündung des Gehirns, Vergiftungen, Stoffwechselent- gleisungen). Dann spricht man nicht von Epilepsie im Sinne einer chronsichen Krankheit. Bei Epilepsiepatienten kommt es schon bei geringen auslösenden Reizen oder ohne erkennbare Ursache zu derartigen Anfällen. Man geht hier von einer erblichen Veranlagung aus. Bei manchen Epilepsiekrankheiten ist diese Veranlagung wohl der einzige Grund für das Auftreten von Anfällen (idiopathische Epilepsien, z.B. Absence-Epilepsie, Rolando- Epilepsie). Allerdings ließ sich der genaue Gendefekt erst für wenige Epilepsieformen aufklären. Bei einem großen Teil der Betroffenen mit Epilepsien findet man eine strukturelle, manchmal nur sehr umschriebene Schädigung des Gehirnes. Bei diesen Menschen sind die epileptischen Anfälle Ausdruck einer zugrunde liegenden Läsion (Tumor, Narbe, Fehlbildung...). Hier spricht man von symptomatischen Epilepsien.